Reduktion des Adamsapfels

Der Adamsapfel ist ein offensichtlich männliches Merkmal.

Die Adamsapfel-Reduktion (oder Tracheal Shave) ist ein häufiger Eingriff bei Patienten, die den hervorstehenden Adamsapfel verkleinern möchten. Der Begriff Tracheal Shave ist eigentlich falsch, denn man rasiert nicht die Trachea (Luftröhre), denn diese ist sehr wichtige für die Atmung. Bei der Operation wird vielmehr die Kerbe auf dem Schilddrüsenknorpel konturiert und das wird passender als Chondrolaryngoplastik bezeichnet.
Die Reduzierung des Adamsapfels ist einer der häufigsten Eingriffe in der Mann-zu-Frau Geschlechtsangleichung. Prof. Markus Hess führt diesen Eingriff sowohl bei transfemininen Patientinnen als auch bei cisgender weiblichen Patienten durch. Die Tracheal-Shave-Operation kann vor allem für mtf-transgender Patientinnen eine positiv lebensverändernde Wirkung haben.

Tracheal Shave ist ein chirurgischer Eingriff an einem ausgeprägten Adamsapfel, der nicht dazu dient, die Tonhöhe der Stimme zu verändern. Die Höhe oder Tiefe der Stimme hängt davon ab, wie stark der Kehlkopf während der Pubertät wächst. Aufgrund der hormonellen Veränderungen während und nach der Pubertät neigt der männliche Kehlkopf dazu, größer zu werden als der weibliche, wodurch auch eine tiefere Stimme entsteht. Durch die Veränderung der Größe werden die Stimmbänder verlängert, werden dicker und dadurch wird die Stimme tiefer. Der hervorstehende Teil des Schilddrüsenknorpels ist jedoch nicht an der Stimmgebung beteiligt.

Wie wird eine Tracheal-Shave-Operation (Adamsapfel-Reduktion) durchgeführt?

Bei einer Adamsapfel-Reduktion wird die Kerbe am Schilddrüsenknorpel entfernt, um den Kehlkopfvorsprung, allgemein als „Adamsapfel“ bekannt, zu reduzieren. Diese Operation reduziert den Knorpel in diesem Bereich des Halses, so dass der Adamsapfel weniger ausgeprägt ist.

Während des Eingriffs  in Vollnarkose wird ein kleiner Schnitt unter dem Kinn gesetzt, meist in der Nähe der Verbindung von Kopf und Hals – nicht direkt über dem Adamsapfel. Zunächst wird überprüft, wie viel Knorpel entfernt werden kann, ohne die Stimmbänder zu beschädigen. Diese liegen direkt unter dem Adamsapfel. Prof. Hess, als erfahrener Spezialist auf diesem Gebiet,  wird dazu mit einer endoskopischen Kamera und einer Nadel die genaue Stelle lokalisieren, an der die Stimmbänder am Schilddrüsenknorpel ansetzen. Die Stimmbänder befinden sich direkt unter dem Adamsapfel und dürfen bei der Abtragung des Knorpels nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.
Anschließend trägt der Chirurg den markantesten Teil der Kerbe und die Oberseite des V ab. Der überschüssige Anteil des Knorpels entfernt und somit der Adamsapfel verkleinert.
Der Schnitt wird dann vorsichtig und strategisch so vernäht, dass keine sichtbaren Narben entstehen.
Nach dem Eingriff ist der Adamsapfel der Patientin weniger auffällig, und der Halsbereich wirkt weicher und weiblicher.
Die Operation dauert ca. eine Stunde und erfolgt ambulant in Vollnarkose.

Reduktion des Adamsapfels

Die Bezeichnung Adamsapfel ist aus der biblischen Erzählung des „Sündenfalls“ abgeleitet. Da Adam die verbotene Frucht gegessen hat, haben alle Männer ein Zeichen dafür zu tragen. (siehe Wikipedia)

Adamsapfel, lateinisch Prominentia laryngea oder Pomum Adami, bezeichnet den bei Männern am oberen Ende der Schilddrüse deutlich hervorspringenden und tastbaren Abschnitt des Schildknorpels (Cartilago thyroidea) des Kehlkopfs.

Neben der Namensherkunft aus biblischen Erzählungen gibt es auch die Erklärung, dass die Bezeichnung aus dem Hebräischen kommt. Dabei ist das althebräische Wort für „Schildknorpel“ das gleiche wie für „Apfel“. Die Bezeichnung „Adam“ steht im althebräischen für „Mann“.

Der Heilprozess nach der Operation

Wie nach jeder Operation treten Schwellungen des Kehlkopfbereiches auf, die mit abschwellenden Medikamenten und Kühlung behandelt werden können. Blutergüsse und Schwellungen sind häufig und variieren von Person zu Person. Die Schwellung lässt normalerweise innerhalb von 2 bis 14 Tagen nach. Der Arzt kann durch Einlage eines dünnen Drainageschlauches das überschüssige Sekret abführen.
Postoperativ kann kurzfristig ein Druckverband mit leichtem Druck angelegt werden um das Blutungsrisiko zu senken. Nach dem Verkleinern des Adamsapfels empfiehlt es sich, Sprechen und Schlucken etwas einzuschränken. Die mäßigen Schmerzen sind mit leichten bis mittelstarken Schmerzmittel gut in den Griff zu bekommen. Die Stimme kann vorübergehend etwas eingeschränkt sein. Die Fäden werden nach ca. 7-14 Tagen gezogen. Wichtig ist postoperativ die Narbenpflege, um eine möglichst unauffällige Narbenheilung zu gewährleisten. Sie sollten die Haarepilation unmittelbar um den Einschnitt herum vermeiden, bis Ihr Chirurg empfiehlt, fortzufahren.
Die meisten Verfahren hinterlassen anfangs eine markante rote Narbe, die sich in den nächsten 1 bis 3 Monaten aufhellt. Ein Jahr nach dem Eingriff sollte nur eine schmale weiße Linie zu sehen sein.

Komplikationen

  • Schlechte kosmetische Ergebnisse / zu viel oder zu wenig Entformung und/oder ungleichmäßige Konturen.

  • Einige beklagen eine permanente Veränderung der Stimmqualität. Dies kann Schwäche, Absenkung der Tonhöhe, Heiserkeit und Erhöhung der Tonhöhe umfassen. Je mehr Knorpel entfernt wird, desto größer ist das Risiko.

  • Möglicherweise haben Sie vorübergehende Hautdellen entlang des Einschnitts.

  • Schmerzen und Schluckbeschwerden, die meistens durch Intubation während der Vollnarkose und nicht von der Operation selbst verursacht wurden.

  • Taubheit und Engegefühl im Gewebe.

Die o.g. Schilderungen sind Auszüge und ersetzen nicht das ausführliche Aufklärungsgespräch des Arztes

Weitere Bezeichnungen:

  • Chondrolaryngoplastik

  • Kehlkopfverkleinerung

  • Kehlkopfreduktion

  • Trachealrasur

  • Larynxreduktionsplastik

  • adams apple reduction

  • tracheal shave

  • thyroid cartilage reduction (TCR)

  • chondrolaryngoplasty

Menü